Freitag, 9. September 2016

Wir sind dann mal im Garten

Diese Woche hatten wir noch Ferien und da das Wetter so gut war, haben wir fast die komplette Woche im Garten gearbeitet. Zu tun gibt es da ja noch viel. Aber fangen wir vorne an.

Letzten Samstag hat uns wieder einmal Jürg's Bruder geholfen. Die beiden haben einen Graben um die Terrasse ausgehoben (mit dem Pickel, da der Boden dort sehr gut verdichtet war) und dann die ersten Randsteine einbetoniert. Einige hat Jürg dann selber noch gesetzt und dabei sogar Hilfe von einem lieben Nachbarn bekommen. Die allerletzten paar Steine haben Jürg und ich dann diese Woche noch gesetzt.

 

Der Briefkasten hat auch noch seinen endgültigen Platz und einen Betonfuss bekommen
Wir waren einige Tage weg. In dieser Zeit ist der Wildwuchs auf unserem Grundstück unglaublich hoch gewachsen. Mit einem Trimmer hat sich Jürg die Macht zurückerobert. Wir haben so viel Unkraut "geerntet", dass wir es in die Entsorgung bringen mussten. Unser Grüncontainer konnte nur einen kleinen Teil davon schlucken.  Wir haben dort wo die Hecke gepflanzt werden sollte das Unkraut von Hand gejätet. Der restliche Bereich wurde heute von einem Gärtner mit Unkrautvertilger behandelt, damit in einigen Wochen der Rasen angesät werden kann. So sollten wir es gerade noch vor dem Winter schaffen einen Rasen zu haben. Bei unseren Nachbarn welche kurz nach uns in ihren Neubau eingezogen sind (wir haben viele Nachbarn, habt ihr's gemerkt? ;)), hat der Gärtner das Unkraut nur untergehäkselt. Sie sind nun dauernd am Unkraut aus ihrem schönen Rasen am ausbuddeln und würden diese Variante nicht mehr wählen. Naja, man hört unterschiedliches. Die einen finden es reicht das Unkraut unterzuhäkseln (das wäre sicher auch ökologischer), andere finden, ohne Gift gehe es nicht. Wir sind auch nicht so begeistert von der Giftvariante. Aber unser Gärtner hat uns empfohlen es so zu machen und schlussendlich ist er der Fachmann auf diesem Gebiet und nicht wir. Es geht also auch in diesem Bereich vorwärts.

Hübscher Wildwuchs nach unserer Ferienrückkehr
Unser Leitspruch: Nur totes Unkraut ist gutes Unkraut ;)
Ausserdem haben wir uns eine Hecke gepflanzt. Die Wahl fiel auf Rot- und Blutbuchen. Die Rotbuchen sind übrigens, trotz des Namens, nicht rot sondern grün. Die Blutbuchen jedoch sind rötlich. Da einer unser angrenzenden Nachbarn auch eine Rotbuchenhecke hat, fanden wir es schön diese Baumart noch einmal aufzugreifen. Wir haben insgesamt 90 Buchen bei einer Schweizer Baumschule bestellt (vielen Dank an Simon für die Vermittlung). 78 Rotbuchen und 12 Blutbuchen. Wir haben vier mal je einen Meter (à 3 Buchen) rote zwischen die grünen Buchen gesetzt (am Anfang und am Ende und jeweils nach einem Drittel). Die rote Farbe wird sich durch die Sonne noch stärker ausbilden und wir sind schon gespannt wie diese Sorten- und Farbmischung dann irgendwann wirken wird. Da wir für die geplante Hecke auf nur einer Gartenseite zu viele Buchensetzlinge hatten, wurde die Hecke spontan etwas vergrössert. Sie schliesst unseren Garten nun auch gegen die Zufahrt ab, sowie die Terrasse auf der schmalen Seite und ein Stück gegen einen anderen Nachbarn hat es auch noch gegeben.
Unsere 90 Buchen haben gerade so in den Anhänger gepasst
Erstes Probestehen auf dem handgejäteten Untergrund
Vorne die kurze Hecke an der Terrassenseite, hinten die kurze Hecke zum Nachbarn.

Auf diesem Bild ist fast die komplette Buchentruppe zu sehen (der Rest auf dem vorherigen Foto)
Aufgrund guter Tipps unserer Nachbarn und Fachliteratur meiner Mama, haben wir ins Erdloch Hornspäne gegeben und ausserdem die Wurzelballen der Setzlinge angeritzt. Die Wurzeln sollen dadurch zum wachsen angeregt werden und sich schnell am neuen Ort verankern. Gewässert haben wir sie natürlich auch und das geht noch eine Weile so weiter. Jetzt müssen sie nur noch gut anwachsen und dann fleissig in die Breite gehen. Die Hornspäne sind ein sich sehr langsam abbauender natürlicher Dünger.

Die Ferien sind nun leider vorbei, aber wir haben wieder viel geschafft und sind sehr zufrieden.

Liebe Grüsse an unsere Nachbarn welche uns mit vielen guten Tipps und Werkzeugen versorgt und sogar mit angepackt haben, sowie alle Helfer und  Blogleser da draussen. Was täten wir nur ohne euch?

Sabrina

Montag, 25. Juli 2016

Die Zufahrt ist fertig

Letzten Freitag hat unser Gartenbauer nochmal Gas gegeben und am letzten Arbeitstag vor den Betriebsferien unsere Zufahrt fertig gemacht. Der Rollstuhltest ist auch schon erfolgt und hat problemlos funktioniert. Wir freuen uns richtig über die schöne Lösung :). Nach den Ferien kommt er dann nochmal für die letzten Arbeiten, dafür braucht er aber nur noch 1 - 2 Tage.

Inzwischen sind wir am WPC für die Terrasse suchen. Muss ich erwähnen, dass das allerschönste das teuerste ist? Immer das gleiche ...

Einige Offerten für's Rasen ansäen wollen wir auch noch einholen. Die Nachbarn haben jetzt angesät, resp. ihr Gärtner. Unserer empfiehlt das aber bei diesen Temperaturen nicht und meinte, wir sollen bis September damit warten. Da wir sowieso noch nicht wissen wer das machen soll, wird's wahrscheinlich automatisch Herbst bis wir den Auftrag erteilt haben ;). 

Auch das Carportdach nimmt Form an. Jürg ist fast täglich am Abend noch auf dem Dach und arbeitet weiter. Zwischendurch helfen ihm Arbeitskollegen oder sein Bruder. Ein grosses Danke auch an euch.



Die Nachbarn welche die Bauprofile ausgesteckt haben, haben nun ihre Baubewilligung erhalten und legen im August los. Dann ist nur noch ein einziges Grundstück frei und unbebaut. Wir sind gespannt wer sich das Stückchen Erde schnappen wird :).

Schönen Abend
Sabrina

Montag, 18. Juli 2016

Zwischenstand Einfahrt

Heute zeige ich euch den Zwischenstand unserer Einfahrt. Am Mittwoch sollte sie fertig sein und am Donnerstag und Freitag will unser Gartenbauer dann noch die restlichen Dinge erledigen wie: Schlammsammler abdichten, Schachtdeckel anheben (die müssen 10 cm über Boden sein) und prüfen ob die Rückstauklappe eingebaut wurde (gesehen hat das Ding noch nie jemand, aber teuer war's ;)).


Links seht ihr den nun rollstuhlgängigen Eingang, der auch mit einem manuellen Rollstuhl gut zu meistern sein müsste. Rechts, leicht nach unten versetzt, ist der Autoabstellplatz. Insgesamt wird unser Vorplatz so gross, dass 5-6 Autos Platz finden und mühelos gewendet werden kann. Der Nachbar der nebenan baut, wird seinen Vorplatz an unseren anschliessen, dann wird der Wendeplatz noch grösser.



Unseren ganzen Gartenkrempel mussten wir aus dem Weg räumen

Jürg von unten :D
Jetzt können wir also schon mit sauberen Schuhen ins Haus rein, das ist wirklich genial. Mit der Zufahrtslösung sind wir ebenfalls sehr zufrieden. Toll, dass es so eine schöne rollstuhlgängige Lösung für unseren Hauseingang gegeben hat. Wenn das Wetter mitspielt, kommt mein Bruder nächste Woche das erste Mal zu Besuch und wird dann unseren stufenlosen Eingang testen.

Wir melden uns wieder wenn der Gartenbauer mit der Einfahrt fertig ist.

Bis bald
Sabrina

Mittwoch, 13. Juli 2016

Viele Entscheidungen und schlechtes Wetter

Hallo zusammen

Nun bin ich seit langem wieder mal an der Reihe, etwas über den Fortschritt zu berichten.
Nachdem unser Gartenbauer letzte Woche bei prächtigstem Sonnenschein starten konnte, schlug das Wetter am Wochende ganz arg um. Der Wochenbeginn war sehr regnerisch, weitere Erdarbeiten damit nicht möglich. Zum Glück hatten wir am letzten Freitag noch die Gläser auf Carport und Terrasse montiert, so konnten dann andere Arbeiten am trockenen ausgeführt werden.

So ist nun der Untergrund für die Terrasse fast fertig. Es fehlt nur noch die Splitschicht, damit ich danach die Gartenplatten als Unterkonstruktion für den Terrassenbelag setzen kann. Bei der Haustür haben wir nun auch die Lösung für den bodenebenen Zugang gefunden. Ein ganzer Teil des Bodens wird angezogen auf die Höhe der Türschwelle. Der zweite Teil des Carports bleibt dann auf dem tieferen Niveau. Damit können wir die zwei Hälften optimal nutzen und haben dennoch den rollstuhlgängigen Zugang ins Haus.

Am Carportraum habe ich dann auch die Sockelbleche montiert, damit kann dann das Erdreich daran angeschüttet werden. Nun genug der Worte, lassen wir noch einige Bilder sprechen :).

Terrassenuntergrund fast fertig

gut zu sehen ist der Stellriemen beim Höhenversatz im Carport.

Sicht aus dem Carport Richtung Strasse
Bis bald
Jürg

Freitag, 1. Juli 2016

Carport- und Terrassenaufbau (Stahlbau)

Hallo zusammen

Schon vor einigen Wochen fand endlich der Carport- und Terrassenaufbau statt, zumindest mal der Aufbau der Stahlelemente. Diese hatte Jürg mit seinem Bruder und weiteren Helfern im Vorfeld selber zusammengeschweisst. Zudem wurden sie anthrazitfarben gespritzt, in der gleichen Farbe wie unsere Fensterrahmen. Es soll ja ein harmonisches Bild geben.

An einem Samstag Morgen ging es also früh los. Drei Helfer, davon einer Kranführer, waren angereist um Jürg zu helfen. Ich geb's zu, ich wäre nur im Weg gestanden und wohl noch von einem Stahlträger erschlagen worden ;). So habe ich die Jungs immer gut mit Essen und Getränken versorgt, was glaub auch geschätzt wurde. Zudem kam mein Papa vor dem Mittagessen vorbei um den Grillmeister zu geben, danke auch dir für deine Hilfe.

So und nun lasse ich Bilder sprechen.

Früh morgens klettert schon jemand rum
Das Material wird abgeladen

Znüni (musste ich dann  zwischenzeitlich mal vor dem Regen retten)

Ein Blick von oben aus dem Kinderzimmer

Hier sieht man schön, dass der Carport komplett separat steht und keine Verbindung zum Haus besteht. WeberHaus hätte Freude ;)

schon fast fertig

rechtes Verkehrsaufkommen an unserer Sackgasse :)




Der Abstellraum. Dieser Raum wird komplett geschlossen und abschliessbar, zudem gibts auf beiden Längsseiten noch ein Fenster

Und nach dem Carport stand noch die Terrasse auf dem Programm

Letzte Arbeiten an der Terrasse

Und das Schlussbild
Herzlichen Dank an alle die an diesem Grossprojekt beteiligt sind oder waren. Natürlich den Aufbaujungs die einen ganzen Samstag geopfert haben, aber auch allen die vorher schon mitgeholfen haben. Ihr seid grossartig und ermöglicht uns hier etwas was wir uns sonst nicht hätten leisten können. Nur dank dieser vielen Frohnarbeit ist es möglich. Wir überlegen uns noch etwas schönes für euch, versprochen.

Jürg wird sich sicher mal noch zu den technischen Belangen seiner beiden Konstruktionen äussern. Beide Bauten hat er selber konstruiert und natürlich wurde die Statik von einer Fachperson geprüft. Die Stützen sind mit den Betonfundamenten verschraubt. Diese hat uns der Tiefbauer erstellt.

Nächste Woche kommt nun endlich der Gartenbauer und macht die Zufahrt, die Terrainanpassungen und den rollstuhlgängigen Zugang zum Haus. Für die Rasenerstansähung haben wir eine Offerte bekommen. Ob wir das machen lassen sollen oder doch selber machen, wir sind noch unsicher. Bis Ende Juli sollten die erwähnten Gartenarbeiten fertig sein, der Gartenbauer hat es mir versprochen ;).

Ansonsten ist Jürg dran den Carport vorzubereiten um ihn zu decken. Da sollte es ebenfalls nächste Woche weitergehen.

Wir halten euch auf dem Laufenden

Schönes Wochenende
Sabrina

Mittwoch, 1. Juni 2016

Briefkasten

Heute möchte ich euch unseren Briefkasten zeigen, den haben wir nun nämlich seit etwa drei Wochen bei uns. Vorher war das ja nur der Übergangsbriefkasten, bis unser richtiger lieferbereit war.

Hergestellt wurde er in einer Behinderteneinrichtung aus der Umgebung. Seit Jahren habe ich ein Auge darauf geworfen und nun haben wir endlich auch einen. Er besteht aus zwei Gehäusen aus Blache. Unserer ist aussen blau und innen silber. Die Innenbemalung kann man frei wählen, fast alles wird möglich gemacht. Wir haben uns Schafe gewünscht, da wir ja auch einen Schafbauern gleich nebenan haben und ich Schafe sehr mag. Sie sind handgemalt und super gelungen. Ein richtiges Einzelstück.




Briefkasten: Berta & Paul, Stiftung für Behinderte Lenzburg

Letzten Samstag sind unsere Nachbarn nun auch in ihr Haus eingezogen (man sieht es auf den Fotos noch mit Gerüst, ist nun auch weg). Der dritte hat sein Haus ausgesteckt und die Einsprachefrist läuft noch bis morgen. Die vierte Parzelle ist noch immer frei. Man kann noch unser Nachbar werden :). Danach ist dann fertig, mehr gibt's nicht. Schön wenn dann irgendwann alle vier bebaut und bewohnt sind und die Bauerei ein Ende hat.

Bis bald
Sabrina

Sonntag, 24. April 2016

Wir bauen schon an... und Auflösung Bodenbelag und Treppe

Hey zusammen

Magdalena hat bemerkt, dass wir bis heute nicht aufgelöst haben aus welchem Material unser Wohnzimmer- und Küchenboden ist. Sehr aufmerksam Magdalena :) und du hast recht. Ausserdem haben wir glaub tatsächlich noch kein Foto der fertigen Treppe gezeigt. Nur die einzelnen Teile die wir in der Ausstattung ausgewählt haben, unter anderem die grauen Stufen.


Dieser Fussboden ist Vinyl in der Farbe Akazie exotik. Verlegt wird er wie Parkett. Er ist sehr strapazierfähig und pflegeleicht. Man kann ihn auch feucht aufnehmen. Etwas Wasser macht ihm nichts auf, er quillt dadurch nicht auf wie es z.B. Laminat tut. Da wir einen einheitlichen Boden für Küche und Wohnzimmer haben wollten, hat sich das angeboten. Vorgeschlagen hat uns dieses Material unsere Ausstattungsberaterin bei WeberHaus. Bisher haben wir nur sehr positive Rückmeldungen bekommen, er gefällt den Leuten so gut wie uns. Ganz günstig ist die Sache allerdings nicht. Durchaus vergleichbar mit Parkett, aber halt eben nicht so heikel.

 Und die Treppe bin ich auch noch schuldig:


Treppe: Aufgesattelt, Wange weiss, Tritte aus Buche, grau gebeizt, Geländer weiss mit Chromstahlstäben

Sie passt sehr gut ins und zum Haus. Die grauen Stufen waren die richtige Entscheidung. Übrigens: Die Holzbalken unter den einzelnen Stufen sind in der Schweiz Vorschrift. Sie sollen verhindern, dass ein Kind zwischen den Stufen hindurchfallen könnte. WeberHaus stattet Treppen für Schweizer Kunden automatisch damit aus.

Und dann habe ich im Titel schon angedeutet, dass wir bereits angebaut haben. Und zwar in der Küche. Die Küche ist ja ein sehr wichtiger Raum für uns und wir haben ganz viel Küchenkram. Den haben wir zwar untergebracht, dafür fehlte etwas Platz für die Lebensmittel die nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden müssen. Darum haben wir vor etwa drei Wochen einen zusätzlichen Schrank bei unserer Küchenbauerin bestellt. Sie meinte, wir könnten den gut selber aufbauen und uns die Montagekosten sparen. Na gut, wir versuchen das. Diese Woche hat Jürg den Schrank abgeholt. Am Donnestag Abend hat uns unser netter Nachbar Stefan geholfen das Teil ins Wohnzimmer zu schleppen und hat noch den einen oder anderen Tipp gegeben (er war fünf Jahre lang Küchenmonteur). Gestern haben wir dann die Verbindung zwischen den bestehenden Schränken gelöst, den Putzschrank verschoben und den neuen Schrank zwischen Putzschrank und Backofenturm gestellt. Schrank in der Wand fixieren, Türe einhängen und einstellen, Schubladen rein und fertig. Gut, wir waren schon gegen zwei Stunden dran, so einfach ist es dann auch wieder nicht. Aber mit einem geschickten Handwerker an der Seite gut machbar. Eingeräumt ist er nun auch schon und schon sieht es wieder viel aufgeräumter aus.


Heute wurden mit Hilfe des Elektrikers in unserer Familie die vier letzten Lampen aufgehängt. Die zeige ich euch beim nächsten Mal. Das klingt einfacher als es war. Es hatte schon seine Gründe warum die noch nicht hingen und warum wir die Hilfe eines Fachmannes benötigten ;).

Bis bald

Liebe Grüsse
Sabrina

Sonntag, 10. April 2016

Chaos-Auflösung

Hallo zusammen

Nun folgt die Auflösung was sich in diesem Berg an Kartonkisten versteckt hat. Wir konnten endlich unsere Wohnzimmermöbel abholen: Zwei Highboards und ein Sideboard. Inzwischen sind sie aufgebaut, gereinigt, eingeräumt und der Kartonhaufen ist auch beseitigt. Nun haben wir endlich unser Wohlfühlwohnzimmer. Nur die Bilder fehlen noch, darum müssen wir uns dann noch kümmern.


Die neuen Möbel haben eine hochglänzende weisse Front, wie unsere Küche. Da Wohnzimmer und Küche bei uns ein offener Raum sind, fanden wir das schön das ganze noch einmal aufzunehmen. Ich mag das wenn es für das Auge so ruhig und harmonisch aussieht. Den Fernseher wollten wir eigentlich an die Wand hängen. Ich finde ihn aber auch so total in Ordnung. Mal sehen ob es so bleibt oder wir ihn doch noch an die Wand montieren (die schöne Tapete...).

Möbel: Serie "Audio Pro" von TopTip (Made in Germany)

Sie waren nicht ganz günstig, aber die Qualität merkt man auch wirklich. Sehr robust und vor allem das Sideboard ist sehr gut durchdacht.

Und auch unser Gästebad ist inzwischen komplett. Das letzt Mal fehlten noch der Waschtischunterschrank und die Beleuchtung. Auch das ist inzwischen alles erledigt:


Beim Unterschrank haben wir uns schlussendlich für das zum Waschtisch passende Produkt des Herstellers Keramag (Serie Renova Nr. 1) entschieden. Das gewählte Holz ist Ulme gebürstet. Bestellt haben wir den Schrank nach langer Recherche schliesslich beim Onlineshop shkshop.com und liessen ihn uns an unsere deutsche Lieferadresse schicken. Das hat wunderbar funktioniert.

Beim Spiegelschrank waren nicht bereit mehrere Hundert Franken zu bezahlen. Da haben wir einen weissen Spiegelschrank von Ikea gekauft mit der dazu passenden Beleuchtung. Das reicht absolut aus.

Hier werden nach und nach alle offenen Arbeiten erledigt. Jürg ist auch wieder fleissig am Carport dran. Gestern hat er mit zwei Helfern den ganzen Tag geschweisst. So sollte es nicht mehr zu lange dauern bis der Carport und die Terrasse aufgebaut werden können.

Bei uns ist wunderschönes Wetter mit Sonnenschein. Ich hoffe bei euch auch. Geniesst den Sonntag.

Sabrina

Dienstag, 5. April 2016

Das Chaos zieht kurzzeitig wieder ein

Hallo zusammen

Ups, was ist denn da passiert? Wenn es hier wieder aussieht wie kurz nach dem Umzug, dann hat am Nachmittag das Möbelhaus angerufen und mitgeteilt, dass die bestellten Möbel endlich abholbereit sind.
Dank einem lieben Nachbar bekamen wir diese riesen Pakete schnell ins Haus. Und schon sah es aus wie vor einigen Wochen ... Déja vu (vermisst hab ich es ja nicht).


Inzwischen hat sich das Chaos wieder etwas gelichtet. Was in den Kartons verpackt war, zeige ich euch in den nächsten Tagen.

Liebe Grüsse
Sabrina

Samstag, 19. März 2016

So sieht's aus: Wohnzimmer / Küche / Eingang

Hallo zusammen

Ich weiss, viele möchten wissen: Wie seht's denn jetzt bei euch aus? Das verstehe ich ja auch, aber so ein bisschen möchten wir auch unsere Privatsphäre bewahren. Ganz alles werdet ihr also nicht zu sehen bekommen. Aber wir starten heute mal mit einem Einblick ins Wohnzimmer, die Küche und den Eingangsbereich resp. Flur. Nach und nach reichen wir euch dann noch Fotos von anderen Zimmern nach. Da und dort fehlt noch etwas, daher kann es noch etwas dauern :).

Die Küche mit unserer Frühstücksbar

Essbereich
Tisch: Interio
Stühle: Tchibo Lieblingsstücke (immer erhältlich)

Unser Sessel (Otto's), als Ergänzung zum Sofa (Decke: Ib Laursen)

das neue Sofa (Interio, Lampe: Möbel Hubacher)

Garderobe hinter der Haustür
Im Garderobenbereich fehlt noch eine Kleiderstange, die wir über die ganze Breite einspannen möchten.

Blick vom Eingang in Richtung Wohnzimmer (links) und Büro (geradeaus). Die Tür rechts führt zum Gästebad und dahinter erkennt man rechts die erste Treppenstufe ins Obergeschoss.

Und so sieht es aus wenn man ins Wohn- und Esszimmer hereinschaut. Wir haben einen offenen Eingang ohne Türen.
So, ich hoffe ich konnte eure Neugier etwas stillen.

Jürg müht sich gerade mit dem Waschtischunterschrank für's Gästebad ab. Sobald das dann auch hängt, zeige ich euch das gerne. Dann sind wir in dem Raum auch fertig.

Liebe Grüsse
Sabrina